Editorial

Geschichte

Internationaler Künstleraustausch

Kunst- und
Kulturförderung

Prominenz vor Ort

Zusammenarbeit mit der UNESCO

Projekt für Frieden und Toleranz in der Welt

Gemalte Porträts für den Erhalt des Kunst- und Galeriehauses

Die Ehrung

Auszüge: Grußworte Revierkunst – Ruhr.2010

Revierkünstler in Aktion – Ruhr.2010

Kontakt und Anfahrt

 

Hoher Besuch: Der Ministerpräsident des Landes NRW Dr. Jürgen Rüttgers (l.); Rektorin des Kunstzentrums Monika Wrobel-Schwarz (r.).

 

Die Schauspielerin Tana Schanzara läßt sich bei der Aktion Porträts Bochumer und Wattenscheider Persönlichkeiten porträtieren.

 

Prominenter Besuch Professor Dietrich Grönemeyer.

 

Der Pianist Professor Andreas Werz aus Kalifornien gibt ein Konzert.

 

Der Schriftsteller und Literaturpreisträger Hugo Ernst Käufer (r.) signiert seine Bücher für die Besucher.

 

Der russische Pianist Yuri Rozum aus Moskau gibt ein Konzert.

 

Ausstellung mit der Künstlerin und Galeristin Rita Theis. (v.l.: Vorsitzende Monika Wrobel-Schwarz, Ingrid Borchert Mitglied des Rates der Stadt Bochum, Rita Theis.)

 

Der damalige Oberbürgermeister der Stadt Bochum Ernst Otto Stüber eröffnet das Kunst- und Galeriehaus 2001. Geschichte

1978 wurde der Kunstkreis Wattenscheid e.V. als gemeinnützige Vereinigung zur bürgernahen Vermittlung von Kunst und Kultur und vor allem zur Förderung „Junger Künstler“ gegründet.

Die ersten Räumlichkeiten erhielt der Kunstkreis Wattenscheid e.V. von der Stadt Bochum in einer alten Schule, in der Ausstellungen „Junger Künstler“ und weitere Veranstaltungen stattfanden. Außer den Ausstellungen im Inland fanden auch zahlreiche Ausstellungen im europäischen Ausland statt, u.a. in Italien, Österreich, den Niederlanden und Belgien. Später siedelte der Sitz des Kunstkreises Wattenscheid e.V. in die Lyrenstraße und dann in das Kunstzentrum Lohrheidestraße über.

 

 

Diskussionsrunde mit Prof. Avi Primor, Botschafter a.D. des Staates Israel in der Bundesrepublik Deutschland (2.v.r.) und Dr. Raphael Seligmann (r.), Schriftsteller und Journalist. Die Oberbürgermeisterin (m.) der Stadt Bochum spricht zur BegrüßungEnde September 2001 eröffnete der damalige Oberbürgermeister der Stadt Bochum, Ernst Otto Stüber, das neue Kunst- und Galeriehaus mit Künstlercafé in Bochum. Dieses Haus wird als gemeinnützige Einrichtung vom Kunstkreis Wattenscheid e.V. im Sinne des Gemeinwohls getragen und über Sponsoren finanziert. Das Kunstzentrum Bochum wurde um diese Einrichtung zur Vermittlung von Kunst und Kultur im öffentlichen Interesse und zur Förderung noch unbekannter Künstler erweitert. In einem Glückwunschbrief zur Eröffnung begrüßte der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder dieses Modellprojekt, welches derzeitig in Deutschland einmalig ist.

 

Der bekannte Journalist Dr. Michel Friedman hält einen Vortrag „Freiheit ist mehr als nur ein Wort“ in Wattenscheid. Das Kunst- und Galeriehaus dient der Vermittlung von Kunst und Kultur. Schwellenängste in Verbindung mit Kunst und Kultur sollen in ungezwungener Atmosphäre abgebaut werden. So wird ein reichhaltiges kulturelles Programm wie z.B. Führungen durch die ständig wechselnden Ausstellungen, Musikabende, Konzerte, Autorenlesungen und verschiedene Vorträge angeboten.

 

 

 

Der Abtprimas der Benediktiner Dr. Notker Wolf aus Rom (r.) im Interview mit dem TV-Moderator Martin Lohmann (l.) und der Vorsitzenden des Kunstkreises Monika Wrobel-Schwarz (m.).Weiterhin soll das Kunst- und Galeriehaus, neben seiner Funktion als kultureller Treffpunkt für Bürger und Künstler, auch ein Künstlertreff und eine Künstleranlaufstelle sein. Das gemeinsame Gespräch zwischen Künstlern, Galeristen und Bürgern bildet ebenfalls einen Schwerpunkt.

Regelmäßige Künstlertreffen im Künstlercafé dienen dem Erfahrungsaustausch und der gemeinsamen Planung von weiteren kulturellen Veranstaltungen und zur Förderung der Künstler im Sinne des Gemeinwohls. Ein weiterer Schwerpunkt im Kunst- und Galeriehaus ist die künstlerisch ästhetische Früherziehung von Kindern und Jugendlichen, sowie die Förderung des internationalen Künstleraustausches.

 

Konzert mit Heinz-Rudolf Kunze und Wolfgang Stute. In dem neuen Galeriehaus finden seit Oktober 2001 ständig wechselnde Ausstellungen und kulturelle Veranstaltungen statt. In erster Linie werden junge Künstler gefördert. Ihnen wird eine Brücke in die Öffentlichkeit gebaut. Das Kunst- und Galeriehaus des Kunstkreises Wattenscheid e.V. fördert Künstler aus den Bereichen Malerei, Illustration, Bildhauerei, Fotografie/Foto-Design, Kleinkunst, wie auch Autoren und Musiker, die bezüglich ihrer künstlerischen Fähigkeiten eine Anlaufstelle suchen. Mit unserer Arbeit im Bereich der Künstlerförderung leisten wir einen Beitrag, Künstler für den freien Kunstmarkt zu befähigen.

 

Künstler der Ausstellung „Realistische Malerei und Illustration“ vor dem Kunst- und Galeriehaus.Bei der Vermittlung von Kunst und Kultur im Sinne des Gemeinwohls bietet sich eine sinnvolle Kombination zwischen Künstlerförderung und dem öffentlichen Interesse an. Im Rahmen des Programms „Bürgernahe Vermittlung von Kunst und Kultur“ geben wir den Künstlern Gelegenheit, sich vorzustellen und können gleichzeitig der interessierten Öffentlichkeit ein vielseitiges künstlerisches und kulturelles Programm anbieten.

 

Die Künstlerin Inge Junghans präsentiert ihre Werke in der Ausstellung „Das Fremde in mir“. Die Ausstellungen und Veranstaltungen werden so konzipiert, dass sich Künstler und Bürger näher kommen und gemeinsame Gespräche und Diskussionen führen können. Bei dieser Arbeit erreichen wir eine Ebene, auf der wir interessierten Bürgern verschiedene Kunstrichtungen näher bringen und vermitteln können. Die Künstler- und Bürgertreffen bieten sich für Diskussionsrunden hervorragend an.

 

 

Auch an den künstlerischen Nachwuchs wird gedacht. Ausstellung der Kinderkunstschule mit einer Moderation von Dr. Bernd A. Gülker. In der künstlerisch ästhetischen Früherziehung von Kindern und der künstlerisch fördernden Jugendarbeit arbeiten wir mit museumspädagogischen Konzeptionen, die von Kunsthistorikern umgesetzt werden. Schulklassen nehmen die Einladungen des Kunst- und Galeriehauses gerne wahr und beziehen den Besuch in den Kunstunterricht ein. Auch die Mitarbeiter der Kindergärten besuchen mit den Kindern unsere Veranstaltungen im Rahmen der künstlerisch ästhetischen Früherziehung.

 

Für das leibliche Wohl sorgt das Künstlercafé mit Biergarten.Der gern besuchte Künstlerstammtisch im Kunst- und Galeriehaus &  Die Ausstellung des Künstlers H.D. Gölzenleuchter mit Beiprogramm.

Großes Interesse an den vielseitigen Veranstaltungen im Kunst- und Galeriehaus & Künstler der Fotoausstellung mit dem Musiker Norbert Labatzki (Saxophon).